Woche No. 3

Also, das Wochenende war lustig, am Samstag war ich erst in der Sprachschule, danach mit den anderen Freiwilligen Leonie, Adelheid, Hanna und Milan etwas essen, dann auf dem Markt und abends noch was trinken. 

 

Am Sonntag waren wir auf den Isletas - eine Gruppe von (angeblich) genau 365 Inseln im Lago de Nicaragua (auch Lago Cocibolca genannt) die bei einem Ausbruch des Vulkans Mombacho entstanden sind. Bewohnt werden die Inseln teils von den Reichen der Reichen (z.B. der reichsten Familie Nicaraguas - die Inhaber des Rums "Flor de Caña") teils von richtig armen Menschen bewohnt. Unsere Tour ging an vielen großen und kleinen Inseln und an der Festung vorbei und danach zur Affeninsel. Als ich 2009 dort war, gab es noch mehr Affen aber heute sind es nur noch 4 Stück. Die anderen kamen leider mit der Stromleitung in Berührung, die über die Insel geht und sind gestorben :'(

 

Am Nachmittag haben wir alle zusammen gekocht und den Abend lustig mit Tat oder Wahrheit beschlossen. Unter anderem war ich bei "Tat" ein Huhn und durfte später auch noch eine lustige Werbung aus den 50er Jahren nachspielen... LOL

 

Arbeit macht noch immer Spaß, ist halt viel in das man sich einarbeiten muss: die rund 40 Projekte in Guatemala, Nicaragua, Costa Rica und Panama mit den Kontaktleuten dort, dem Projektinhalt, Aufgaben der Freiwilligen usw. Dann die Partner - Gastfamilien, Transportunternehmen, Sprachschulen und Hostels. Die notwendigen Arbeitsschritte von der ersten Anfrage, Vermittlung an die Partnerorganisationen, Reservierungen bei den Partnern, dann die Willkommens-E-Mail an die Freiwilligen, Begrüßung bei Facebook, Fragen vor, während und nach des Aufenthalts. Ablage der Dokumente, Feedback etc. Puh... Aber ich will mich ja nicht beklagen, es macht wirklich sehr viel Spaß! 

 

2 Ekelgeschichten: Vor ein paar Tagen hab ich mir abends die Haare gewaschen, denke, ich hab ne Haarklammer drin, war aber ne Spinne. Aber nicht so groß und ziemlich tot noch dazu. Und dann hatte ich noch einen Babyskorpion bei mir im Zimmer. Adelheid meinte, wo das Baby ist, können die Eltern ja nicht weit sein. Mal schauen, vielleicht wohnen die unter meinem Bett... What doesn't kill you makes you stronger! LOL

 

Gestern abend war unser Meet & Greet mit den anderen Freiwilligen in einem Pub in Granada. Das war auch sehr lustig, die anderen mal kennen zu lernen und Reisegeschichten auszutauschen und bei Fragen weiterhelfen zu können. 

 

Liebe Grüße nach Deutschland, vermiss schon den ein oder anderen, aber noch mehr eine heiße Dusche... :'(

Markt Granada

Isletas de Granada

Kochen in der WG

Dies & Das

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ewa (Mittwoch, 04 September 2013 21:36)

    Heute ist schon der Mittwoch rum und du hast noch nix geschafft? Bussi :*